Startseite / Land & Leute / Indiens Literatur

Indiens Literatur

Auch die Literatur Indiens gehört zu den ältesten dieser Welt. Allerdings lässt sich nicht, wie im Kontext von Kultur allgemein, von einer „indischen Literatur“ bzw. einer „indischen Kultur“ sprechen. Vielmehr handelt es sich um eine Vielzahl von Literaturen in den unterschiedlichsten alten und modernen Sprachen. Die ersten literarischen Werke Indiens wurden in Sprachen Sanskrit, Pali und Tamilisch verfasst.

Zu den bekanntesten Sanskrit Texten gehören in erster Linie die vedischen Schriften, die zwischen 1.300 – 500 v. Chr. geschrieben worden sind. Darüber hinaus sind vor allem die beiden epischen Erzählungen des Ramayana und des Mahabharata herausragende Beispiele für eine uralte literarische Tradition, die sich bis heute erhalten hat. Mit dem Aufkommen des Buddhismus auf dem Subkontinent, entwickelte sich Pali zur bedeutensden Literatursprache und prägte unter anderem Schriften im Theravada-Buddhismus.

Indiens Kultur in einer bequemen Rundreise erleben …

– Anzeige –

Indien | Rajasthan

Zauberhaftes Taj Mahal & das Land der Maharadschas
16 Tage Kulturrundreise

  • Wunderschöne Havelis in der Shekhawati-Region
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur
  • In Ranakpur Führung durch Prieser

In Südindien wurde dagegen Tamilisch zur ersten Sprache mit einer eigenen Literatur. Die ersten Schriften entstanden vor ungefähr 2.000 Jahren. Erst später kamen Malayalam, Telugu und Kannada als literarische Schriftsprachen Südindiens hinzu. Auch der Islam und arabisch-persische Einflüsse prägten die Literatur Indiens ab dem 12. Jahrhundert. Im Laufe der Zeit bildeten sich immer neue Regionalsprachen heraus, die ihre jeweils eigenen Literaturtraditionen entwickelten.

Ein besonders hervorstechendes Beispiel bietet die Urdu-Dichtung der Mogul-Herrscher, die im 17. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebte. Mit Beginn des 19. Jahrhunderts wächst der Einfluss westlicher Literatur kontinuierlich. Vor allem die bengalische Literatur erlebte in diesem Kontext einen bemerkenswerten Aufschwung. Ihr bekanntester Vertreter, Rabindranath Thakur, ist bis heute der einzige indische Schriftsteller, der den Nobelpreis für Literatur 1913 erhielt. Er wird sowohl in Indien, als auch in Bangladesh als Nationalheld verehrt und zwei seiner frühen Gedichte sind heute die Nationalhymnen der beiden Länder.

Die zeitgenössische Literatur erstreckt sich über alle großen Regionalsprachen und setzt sich mit einer breiten Palette von Themen auseinander. Zu den aktuell bekanntesten Autoren und Autorinnen gehören: Rohinton Mistry, R. K. Narayan, Mulk Raj Anand, Dom Moraes, Ruskin Bond, Salman Rushdie, Arundhati Roy, Vikram Seth, Amitav Ghosh, und Anita Desai.

– Anzeige –

Indien

Zum Kennenlernen – Goldenes Dreieck & Varanasi
10 Tage Kulturrundreise

  • Zu Sonnenaufgang am Weltwunder Taj Mahal (UNESCO)
  • Tigersafari im Ranthambore-Nationalpark
  • Bootsfahrt auf dem Ganges in Varanasi